DU HAST EINE VISION (Projekt)

DU HAST EINE VISION (Projekt)

Du willst etwas verändern. Du stehst klar für dein Ziel ein. Du möchtest deine Vision teilen.

Als Fotografin möchte ich dich darin unterstützen. Für Blog und Website können wir zusammen kraftvolle, ehrliche Fotos schaffen, um deine Vision in die Welt zu bringen. Wir können unseren Planeten zu einem Ort voll Liebe machen, voll Achtsamkeit und Offenheit, Klarheit, Nachhaltigkeit und was dein Herz begehrt.

Abhängig von deinem Projekt arbeite ich mit oder ohne Honorar oder auf Spendenbasis.

Mein Wunsch ist es, wichtige Gedanken und Ziele in der Gesellschaft zu verteilen. Deswegen, egal, was deine Passion, deine Vision, dein Lebensziel ist – wenn du fotografische Unterstützung brauchst, melde dich per E-Mail unter photography@lunabuerger.com oder direkt hier.

Mein Portfolio findest du hier und Weiteres auch auf Facebook: Luna Buerger Photography

Ich bin vor allem im Raum Freiburg und Berlin unterwegs, aber wenn du woanders lebst, können wir auch das organisieren!

Melde dich auch gern, falls du keine eigene Plattform hast, auf der du deine Ideen teilst. Sie sind es trotzdem wert, gesehen zu werden, weshalb ich sie gern mit unseren Fotos auf diesem Blog veröffentliche!

Für eine Welt, in der es zu leben wert ist!

 

(photo credit: Yeshi Choedon)

Lieblingsplatz.

Lieblingsplatz.

Ein Himmel aus Honig über der Stadt. Waldhonig tropft von den Baumkronen auf die Wiese. Aus Gold gesponnene Wolken schweben über Stadt und Wald. Die goldene Honigsonne sinkt langsam und verschwindet hinter den Bergen. Die Gräser haben immer noch ein leichtes Gegenlicht. Aber schwächer. Ruhiger, dunkler. Ein letztes Funkeln der Sonne. Gleich ist sie weg. Jetzt ist der Himmel nur noch gold und blau und lila-grau. Strukturen und Farbverläufe. Wie ein Gemälde – in echt. Der Hund von vorhin trappelt dort vorn. Er heult. Er bellt und heult. Wie ein Wolf. Heult er der Nacht entgegen? Sein Echo schallt hinter mir aus dem Wald hervor. Die Wolken in zart rosé-goldenen Flöckchen, gold schimmernden Kissenstickereien. Der Hund bellt immer noch. Vier Mücken tanzen über mir. Sie tanzen buchstäblich. In der Gruppe bewegen sie sich hin und her, hoch und runter, ineinander. Das Dach der Stadt wird dunkler, röter, blauer. Die Kirchenglocken schlagen und einige Krankenwagensirenen bewegen sich durch die Stadt. Das klingt nach einem schweren Notfall. Vorbei. Der Hund ist immer noch außer sich. Die vier Mücken tanzen immer noch über mir. Eins, zwei, drei, vier, fünf Menschen sind noch hier. Und ich. Ein Lieblingsplatz irgendwo zwischen Heimat und Ferne.